Nicht von schlechten Eltern – meine Hartz IV Familie

Woche gegen die Armut
Dienstag, 17.10.2017, 19.30 Uhr
Horb, Marktplatz 28, Kloster
Viel wird geredet über die »neue Armut« oder die »Unterschicht«. Doch was es wirklich bedeutet, in unserer Gesellschaft ohne Geld und somit ohne Teilhabe aufzuwachsen, weiß kaum jemand. Jenseits aller Klischees erzählt Undine Zimmer offen von ihrer Kindheit mit Sozialhilfe und gibt so einen Einblick in eine Welt, über die zwar viel geredet wird, aber von der kaum wirklich jemand etwas weiß. „Wir sind die Summe der Erfahrungen, die wir machen. Für ein Hartz IV-Kind zählen aber auch die, die es nicht macht wie Familienurlaub, Klassenausflug, Musikunterricht oder einfach mal ein Eis essen gehen.“ Für Undine Zimmer war das die Realität. Sie erzählt davon, was das tatsächlich bedeutet: von ihren Eltern, die als „nicht integrierbar in den Arbeitsmarkt“ gelten, von mitleidigen Lehrern, verständnislosen Sachbearbeitern, der Furcht, bloßgestellt zu werden und dem ständigen Gefühl, nicht dazuzugehören. Jenseits aller Klischees gibt sie einen Einblick in eine Welt, über die zwar viel geredet wird, aber von der kaum wirklich jemand etwas weiß. Der Bericht zeigt, dass Chancengleichheit und Klassenlosigkeit in Deutschland immer noch unerreichte Ziele sind.
Referentin: Undine Zimmer, Autorin
Beitrag: 5,–
Veranstalter: Kath. Dekanat FDS, Caritas Region Schwarzwald-Gäu und keb FDS

Gesamtprogramm, Termine, Theologie - Kirche - Gesellschaft, Veranstaltung