Termine

 

„Getröstet ist schon, wer nicht allein unterwegs ist“

Wanderung für Trauernde
Sonntag, 22.10.2017, 10.00 – ca.12.00 Uhr
Horb, Treffpunkt: Markthalle am Flößerwasen,
Sich auf den Weg begeben, sich im Gespräch miteinander austauschen oder schweigend den persönlichen Gedanken folgen, die Natur im Jahreslauf wahrnehmen, den tragenden Boden unter den Füßen erspüren, dazu laden die ehrenamtlichen Trauerbegleiter ein. Die Strecke ist so ausgewählt, dass auch Ungeübte den Weg bewältigen können. Die Teilnahme ist kostenfrei und richtet sich an alle Trauernden, unabhängig ihres Glaubens, ihrer Nationalität und der Zeitdauer des erlitten Verlustes.
Referentinnen: Erika und Ulrike Ade, Trauerbegleiterinnen

„Dann holen wir halt eine Polin…“

Perspektiven für einen würdigen Umgang mit osteuropäischen Pflegekräften
Dienstag, 24.10.2017, 19.30 – 21.30 Uhr
Horb, Südring 11, Kath. Gemeindezentrum Hohenberg
Viele pflegebedürftige ältere Menschen möchten lieber zu Hause in vertrauter Umgebung leben als in einem Heim. Ihre Pflege übernehmen neben den Angehörigen dann häufig meist Frauen aus Mittel- und Osteuropa. Der Großteil von ihnen arbeitet in einer rechtlichen Grauzone bzw. unter teils extrem unfairen Bedingungen. Das hat Auswirkungen sowohl für die Betreuungskraft wie auch die Angehörigen und die Qualität der Pflege/Betreuung.
Was muss sich ändern? Gibt es bereits gute Modelle? Auf was müssen pflegende Angehörige achten, wenn sie die Pflege eines/einer Angehörigen einer ausländischen Pflegekraft übertragen?
Referent: Wolfgang Herrmann, Leiter der Betriebsseelsorge der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Mitinitiator des Bündnisses Faire Arbeitsmigration
Veranstalter: Spitalstiftung Horb, Sozialstation Horb, Pflegestützpunkte im Landkreis und keb FDS

Die Kraft des Lachens und der Humor im Alltag

Ein Erlebnisabend
Mittwoch, 25.10.2017, 19.30 Uhr
Dornstetten, Im Höfle 25, Kath. Gemeindehaus
Das Lachen ist Kern unserer wahren Natur. Wir brauchen den Humor, um uns immer wieder zu spüren und uns zu zeigen. Wenn uns das Lachen vergeht, leben wir nicht nach unserer inneren Wahrheit. Wir leugnen einen wesentlichen Teil von uns und unserer David Gilmore bietet an diesem Abend Gelegenheit, sich durch Spiel und Dialog in einem humorvollen Raum Begegnungen zum Thema "Lachen, Humor, Kreativität und Lebenswandel" kennen zu lernen.
Referent: David Gilmore, Clown und Humotrainer
Veranstalter: Franziskus-Treff Dornstetten und Benedetto-Treff Alpirsbach

| Anmeldung zu Die Kraft des Lachens und der Humor im Alltag

Humor im Alltag

Ein Erlebnisabend
Mittwoch, 25.10.2017, 19.30 Uhr
Dornstetten, Im Höfle 25, Kath. Gemeindezentrum
Das Lachen ist Kern unserer wahren Natur. Wir brauchen den Humor, um uns immer wieder zu spüren und uns zu zeigen. Wenn uns das Lachen vergeht, leben wir nicht nach unserer inneren Wahrheit. Wir leugnen einen wesentlichen Teil von uns und unserer David Gilmore bietet an diesem Abend Gelegenheit, sich durch Spiel und Dialog in einem humorvollen Raum Begegnungen zum Thema "Lachen, Humor, Kreativität und Lebenswandel" kennen zu lernen. Die Kraft des Lachens ist in jedem Menschen. Entdecken Sie Ihren Humor und Ihre Möglichkeiten.
Referent: David Gilmore, Humortrainer
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Dornstetten

„Alles nur vergessen?“ – vom guten Umgang mit Demenz

Festvortrag: 40 Jahre Sozialstation Horb
Mittwoch, 25.10.2017, 20.00 Uhr
Empfingen, Schanzgasse 4, Kath. Gemeindehaus
Demenz ist ein Thema, das uns alle angeht, ob es einen selbst betrifft, Verwandte oder Nachbarn: Früher oder später werden wir mit dieser Krankheit konfrontiert. Demenz ist – zumindest nach dem heutigen Stand der Wissenschaft – irreversibel, unheilbar. Gute Pflege und Betreuung steigern die Lebensqualität der Patienten enorm. Medikamente können den Verlauf der Krankheit manchmal aufhalten.
Referentin: Sylvia Kern, Vorsitzende der Alzheimer-Gesellschaft
Veranstalter: Seelsorgeeinheit Empfingen – Dießener Tal, Fördergemeinschaft St. Georg, Sozialstation Horb

| Anmeldung zu „Alles nur vergessen?“ – vom guten Umgang mit Demenz

„Drei von Sinnen“

Film – Unterwegs auf den Jakobsweg unter besonderen Voraussetzungen
Am 27.10.2017 Filmgespräch mit zwei der Filmemacher und Darsteller
freitags, 27.10. – 01.11.2017
jeweils 20.00 Uhr, 3 Termine
Freudenstadt, Lauterbadstr. 5, Kurhaus, Subiaco Kino
Drei Wochen, drei Freunde, drei Sinne – und eine ziemlich abenteuerliche Reiseidee. Bart, David und Jakob wollen gemeinsam die französische Atlantikküste erreichen und dabei abwechselnd auf das Sprechen, Hören und auf das Sehen verzichten. Nach jeder Woche werden die Rollen getauscht. Schon bald merken die drei jungen Männer, dass das mehr ist als nur ein verrücktes Experiment. Niemand kann ohne den anderen, jeder braucht Hilfe und muss zugleich helfen. So wird aus den anfangs noch lustigen kleinen Missverständnissen im verregneten Schwarzwald schnell eine handfeste Krise, die sie nicht einfach ignorieren, aber auch nicht wirklich austragen können: Mit dem Sehen, dem Hören und dem Sprechen sind die drei Freunde ihrer wichtigsten Mittel zur Verständigung beraubt. Wie aneinander gekettet reisen sie vorwärts, auf ganz neue Weise mit sich selbst konfrontiert. Sie treffen auf ihrem Weg zum Meer ganz unterschiedliche Menschen und erleben urkomische Situationen. Doch damit aus dem Experiment eine wirkliche Sinneserfahrung werden kann, muss sich etwas ändern. „Ein Selbsterfahrungstrip, der die Freundschaft auf die Probe stellt.“ ZEIT ONLINE " Ein Film, der unbedingt das Prädikat „sehenswert“ verdient.
Beitrag: 5,– € / 7,– €
Veranstalter: keb FDS, VHD FDs; Jakobusfreunde in Dekanat, Hospizgruppen im Kreis und der Behindertenbeauftrage im Landkreis FDS
Der Film wird auch am 30.10.2017 und am 1.11.2017 gezeigt.

Rückblick