Kinder, Küche, keine Kohle!

Ein frauenspezifisches Dilemma
Mittwoch, 29.04.2020, 19.30 Uhr
Horb, Marktplatz 28, Kloster
Obwohl Wirtschaft und Gesellschaft ganz elementar auf unbezahlte und bezahlte Sorgearbeit angewiesen sind, erhalten diejenigen, die sie überwiegend leisten, bis heute keineswegs ein angemessenes finanzielles Äquivalent dafür. Vielmehr geraten Frauen mit Sorgeverantwortung für Kinder oder hilfsbedürftige oft in Armutslagen, aus denen sie in ihrem weiteren Lebenslauf kaum mehr herauskommen. Im Vortrag werden die strukturellen und mentalen Gründe für diese fatale Entwicklung herausgearbeitet, aber auch Wege aus diesem Dilemma aufgezeigt. Die Referentin plädiert dafür, dass sich Frauen hartnäckig für Geld interessieren und eine gute Ausbildung anstreben bzw. ihren Beruf nicht leichtfertig und über lange Zeiträume unterbrechen sollten. Auf der politischen Ebene ist die Entwicklung einer Strategie zur Neubewertung und Aufwertung von haushalts- und personenbezogenen Sorgeberufen überfällig, damit diejenigen, die sie ausüben, auch am Wohlstand der Gesellschaft teilhaben können: Es ist ein Irrglaube anzunehmen, dass Digitalisierung und Künstliche Intelligenz menschliche Zuwendung demnächst ersetzen könnten
Referentin: Prof. em. Dr. Uta Meier-Gräwe, Professur für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft, Mitglied im Beirat „Frauen in der Green economy“
Beitrag: 6,– €
Veranstalter: Projekt Zukunft Horb, Familienzentrum FDS, Gleichstellungsstelle des Landkreis FDS und der Stadt Horb, keb FDS

Aufgrund der aktuellen Entwicklung und zum Schutz unserer Teilnehmer vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus ist unser Veranstaltungsangebot zunächst ausgesetzt bis 15. Juni 2020.
Ausgefallene Termine werden möglichst nachgeholt.

 

Gesamtprogramm, Gesellschaft und Politik, Termine, Veranstaltung