Religionen und Kulturen

 

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Donnerstag, 27.02.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Baiersbronn, Freudenstädter Straße, Café am Eck
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Montag, 02.03.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Horb, Gutermannstr. 8, IAV-Beratungsstelle, Eingang Hirschgasse
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

Einfach spitze, dass DU da bist!“

Ein Nachmittag mit Segensfeier für Eltern und Täuflinge
Samstag, 07.03.2020, 15.00 Uhr
Eutingen, Pfarrgasse 14, Pfarrscheuer
Glückwunsch: Sie haben ein kleines großes Gottesgeschenk in Ihr Leben hineinbekommen und haben es mit der Taufe in besonderer Weise Gott anvertraut. An diesem Nachmittag laden wir alle Täuflinge des Dekanats und Ihre Eltern aus dem Jahr 2019 zur Segensfeier ein. Anschließend informieren wir Sie in gemütlicher Atmosphäre bei einer Tasse Kaffee/Tee über Familienangebote in den Kirchengemeinden und im Dekanat. Ebenso wartet ein kleines Bastelangebot auf Sie. Auch die Geschwisterkinder sind herzlich willkommen.
Referentinnen: Eva Huber, Dekanatsbeauftragte für Familienpastoral und Nicole Uhde, Dekanatsreferentin
Anmeldung bis 27.02.2020
Veranstalter: keb FDS und Dekanat FDS

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

Eine Annäherung in fünf Alternativen
Montag, 09.03.2020, 19.30 Uhr
Horb, Marktplatz 28, Kloster
Megakonzerne und Großinvestoren erobern Innenstädte, Krankenhäuser, Pflegeheime, Ackerland und unsere Daten. Für hohe Renditen werden Rohstoffe ausgebeutet, Regenwälder abgeholzt und die Meere vermüllt. Der rasende Kapitalismus bedroht Mensch, Demokratie, Natur und Klima. Wirtschaft und Konsum müssen grundlegend anders werden. Das erfordert die Kunst, das Wirtschaftssystem tiefgreifend zu verändern – ohne dass es in eine Krise abstürzt. Wolfgang Kessler zeigt, wie dies gehen kann. Und was wir dafür tun können.
Referent: Wolfgang Kessler, Wirtschaftspublizist und ehem. Chefredakteur der christlichen Zeitschrift Publik-Forum
Beitrag: 6,– €
Veranstalter: keb FDS und Projekt Zukunft Horb

Die verlorene Mitte – oder: Warum eine neue Sicht auf Jesus notwendig ist?

Dienstag, 10.03.2020, 19.00 Uhr
Horb-Talheim, Laurentiusstr. 48, Kath. Gemeindehaus St. Antonius
Der Grund für solch eine neue Sicht ist nicht die von den Kirchen vielbeschworene Glaubens-Krise, schon gar keine Gottes-Krise, sondern eine hausgemachte Kirchen-Krise. Eine über die Jahrhunderte anhaltende „Jesus-Vergessenheit“ hat das Christentum auf weite Strecken zu einem System aus Dogmen, aus moralischen und asketischen Vorschriften erstarren lassen. Es hat dadurch seine Liebenswürdigkeit eingebüßt. Im Laufe von 2000 Jahren sind viele so genannte „christliche Wahrheiten“ entstanden, mit all den damit verbundenen Belastungen. Gar manche dieser so genannten „christlichen Wahrheiten“ haben inzwischen ihre Haltbarkeitsgrenze überschritten. Zu ihnen gilt es daher kritisch auf Distanz zu gehen, um die „Wahrheit Jesu Christi“ wieder ausfindig zu machen. Michael Broch, Rundfunkpfarrer i.R., begibt sich mit seinem Vortrag auf Spurensuche nach dem lange vergessenen Jesus und seiner befreienden Botschaft. Sein leidenschaftliches Plädoyer: Mehr Jesus wagen!
Referent: Michael Broch, Rundfunkpfarrer i.R.
Beitrag: 5,– €
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Talheim

Macht Euch die Erde untertan!?

Brauchen wir ein neues Verhältnis zur Natur?
Bildungsfrühstück
Mittwoch, 11.03.2020, 10.00 Uhr
Eutingen-Göttelfingen, Kaiserstr. 16, Kath. Gemeindehaus
Ist es womöglich so, dass wir Bürgerinnen und Bürger schon viel weiter sind als unsere Politiker? Anders wäre es doch kaum zu erklären, dass die Weltklimakonferenz, die im Dezember in Madrid stattfand, so enttäuschend zu Ende ging. Die moderne Theologie bremst uns da übrigens keinesfalls. Gott hat uns keine Lizenz zur ökologischen Willkürherrschaft erteilt, er sieht Herrschaft und Fürsorge vielmehr immer als Einheit. Was hat das dann aber für Konsequenzen für uns heute? "Macht Euch die Erde untertan!" Wo steht das Christentum, wenn es darum geht, unsere Lebensgrundlagen zu erhalten? Beim gemeinsamen Frühstücken wollen wir über diese Frage nachdenken und gleichzeitig auch einen Blick auf andere Religionen werfen: Machen die es denn besser?
Referent: Uwe Bork, Autor, Journalist, ehemaliger Leiter der Redaktion Religion, Kirche und Gesellschaft beim SWR
Beitrag: 10,– €
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Göttelfingen

Gegen die Gewalt

Warum Liebe und Gerechtigkeit unsere besten Waffen sind
Donnerstag, 12.03.2020, 19.30 Uhr
Tuttlingen, Gutenbergstr.4, Kath. Gemeindehaus St. Josef
Referent: Christian Pfeiffer, Kriminologe
Veranstalter: Kath. Erwachsenenbildung Kreis Tuttlingen e.V.
Nähere Informationen: Tel.: 07461/965980-20; E-Mail: info@keb-tuttlingen.de; www.keb-tuttlingen.de

Die verlorene Mitte – oder: Warum eine neue Sicht auf Jesus notwendig ist?

Montag, 16.03.2020, 19.00 Uhr
Empfingen, Schanzgasse 4, Kath. Gemeindehaus
Der Grund für solch eine neue Sicht ist nicht die von den Kirchen vielbeschworene Glaubens-Krise, schon gar keine Gottes-Krise, sondern eine hausgemachte Kirchen-Krise. Eine über die Jahrhunderte anhaltende „Jesus-Vergessenheit“ hat das Christentum auf weite Strecken zu einem System aus Dogmen, aus moralischen und asketischen Vorschriften erstarren lassen. Es hat dadurch seine Liebenswürdigkeit eingebüßt. Im Laufe von 2000 Jahren sind viele so genannte „christliche Wahrheiten“ entstanden, mit all den damit verbundenen Belastungen. Gar manche dieser so genannten „christlichen Wahrheiten“ haben inzwischen ihre Haltbarkeitsgrenze überschritten. Zu ihnen gilt es daher kritisch auf Distanz zu gehen, um die „Wahrheit Jesu Christi“ wieder ausfindig zu machen. Michael Broch, Rundfunkpfarrer i.R., begibt sich mit seinem Vortrag auf Spurensuche nach dem lange vergessenen Jesus und seiner befreienden Botschaft. Sein leidenschaftliches Plädoyer: Mehr Jesus wagen!
Referent: Michael Broch, Rundfunkpfarrer i. R.
Beitrag: 5,– €
Veranstalter: Kath. Bildungswerk SE Empfingen-Dießener Tal

Glaube, Wissenschaft, Atheismus und der Sinn des Lebens

Mittwoch, 25.03.2020, 19.30 Uhr
Bad Rippoldsau-Schapbach, Wolftalstr. 36, Pfarrsaal, Klösterle
Glaube und Wissenschaft sind zwei Wege einer und derselben Suche nach Wahrheit. Was so aussieht wie diametral entgegengesetzte religiöse und wissenschaftliche Erklärungen z.B. der Entstehung des Universums, des Lebens auf der Erde und des menschlichen Ursprungs sind in Wirklichkeit Realitäten, die von unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden können. Sind diese Perspektiven einmal identifiziert, halten die Ansichten sowohl strengsten theologischen als auch wissenschaftlichen Kriterien durchaus stand. Hierbei handelt es sich um zwei unterschiedliche Wirklichkeiten, die sich niemals widersprechen können; weil die religiöse, spirituelle Welt mit ihrer Sinngebung die säkulare, sichtbare, äußere Welt mit einschließt. Die Wissenschaft zeigt uns das Was und das Wie; der Glaube, das Warum.
Referent: Dr. Werner Dobner, Religionsphilosoph
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach

Der Letzte Hilfe Kurs

Am Ende wissen, wie es geht.
Donnerstag, 26.03.2020, 18.00 – 21.30 Uhr
Eutingen-Weitingen, Prälat-Dorr-Str. 9, Begegnungshaus
Das Lebensende und Sterben macht uns als Mitmenschen oft hilflos. Uraltes Wissen zum Sterbegeleit ist mit der Industrialisierung schleichend verloren gegangen. Im Kurs zur "Letzten Hilfe" lernen Sie, was Sie für die ihnen Nahestehenden am Ende des Lebens tun können. Es werden Basiswissen, Orientierung und einfache Handgriffe vermittelt. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, die nicht auch in der Familie und der Nachbarschaft möglich ist. Es wird Grundwissen an die Hand gegeben und ermutigt, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen. Der Abschied vom Leben ist der schwerste, den die Lebensreise für einen Menschen bereithält, deshalb braucht es jemanden, der uns die Hand reicht. Sterben als Teil des Lebens, Vorsorgen und Entscheiden, Leiden mindern und Abschiednehmen sind Themen im Kurs.
Referentinnen: Helga Zink, Krankenschwester und Trauerbegleiterin und Sandra Vieth, Hospizkoordinatorin
Beitrag: 10,– €
Anmeldung bis 20.03.2020
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Weitingen und keb FDS

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Donnerstag, 26.03.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Baiersbronn, Freudenstädter Straße, Café am Eck
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

Getröstet ist schon, wer nicht allein unterwegs ist

Wanderung für Trauernde
Sonntag, 29.03.2020, 09.45 – 14.00 Uhr
Horb, Bahnhofsplatz, Ausgang Stadtmitte
Sich auf den Weg begeben, sich im Gespräch miteinander austauschen oder schweigend den persönlichen Gedanken folgen, die Natur im Jahreslauf wahrnehmen, den tragenden Boden unter den Füßen erspüren, dazu laden die ehrenamtlichen Trauerbegleiter ein. Die Strecke ist so ausgewählt, dass auch Ungeübte den Weg bewältigen können. Die Teilnahme ist kostenfrei und richtet sich an alle Trauernden, unabhängig ihres Glaubens, ihrer Nationalität und der Zeitdauer des erlittenen Verlustes.
Referentinnen: Erika und Ulrike Ade, Trauerbegleiterinnen

Religion ohne Liebe?

Eine Ethik jenseits verfasster Religionen
Mittwoch, 01.04.2020, 19.30 Uhr
Eutingen-Rohrdorf, Ortsstr. 60, Kath. Gemeindehaus
Vom 80-jährigen Dalai Lama ins Gespräch gebracht, geht es um die Frage: „Gibt es eine im Menschsein begründete Ethik jenseits der verfassten Religionen?“ Zu unterscheiden ist dabei zwischen „Religion“ und „verfassten Religionen“. Religiös ist danach jeder Mensch, der nach dem Sinn des Lebens fragt, egal zu welcher Antwort er gelangt. Das könnte wichtig sein für den Dialog mit Agnostikern und Atheisten. Michael Broch fragt nach einem Gottesbild, das solche Vorstellungen theologisch unterstützen könnte. Er stößt dabei auf interessante Erkenntnisse: Allgemein bei der „Goldenen Regel“, bei dem griechischen Heil-Gott „Asklepios“, vor allem bei Jesus, seinem Reden und Wirken, seinem Verständnis von Gott und seiner Leidenschaft für eine säkulare Welt.
Referent: Michael Broch, Rundfunkpfarrer i. R.
Beitrag: 5,– €
Veranstalter: Kath. Kirchengemeinde Rohrdorf

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Montag, 06.04.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Horb, Gutermannstr. 8, IAV-Beratungsstelle, Eingang Hirschgasse
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Donnerstag, 23.04.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Baiersbronn, Freudenstädter Straße, Café am Eck
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Montag, 04.05.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Horb, Gutermannstr. 8, IAV-Beratungsstelle, Eingang Hirschgasse
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

Mitgliederversammlung der keb Kreis Freudenstadt

Donnerstag, 14.05.2020, 18.30 – 19.30 Uhr
Dornstetten, Im Höfle 25, Kath. Gemeindehaus St. Franziskus
Eingeladen sind Männer und Frauen, die in der kirchlichen offenen Erwachsenenbildungsarbeit aktiv oder daran interessiert sind. Um Anmeldung wird gebeten. Nach einem Imbiss beginnt der zweite Teil des Abends mit einem Vortrag.

Lesung „Den Tod überleben“

Ein Buch-Begleiter in Zeiten der Trauer
Matinée
Sonntag, 17.05.2020, 10.30 – 12.00 Uhr
Horb, Fürstabt-Gerbert-Straße 2, Museum Jüdischer Betsaal Horb
Die Begegnung mit dem Sterben und dem Tod fordert uns heraus, bringt uns an Grenzen. Kein Wunder, dass wir den Tod verdrängen, ihn in unserer Lebendigkeit nicht haben wollen. Wie also umgehen damit, wenn plötzlich der Verlust eines geliebten Menschen zu betrauern ist? Peter Kottlorz’ Texte machen Mut, den Tod nicht mehr aus dem Leben auszuschließen. Sie schenken Worte, wenn alles sinnlos scheint, und geben Halt, wenn vieles fraglich wird. Und sie sind durchdrungen von der Hoffnung darauf, dass die Begegnung mit dem Tod und die Trauer um einen geliebten Menschen überlebt werden können. Eine authentische Ermutigung, sich auf die Trauer einzulassen, und eine Einladung, intensiver zu leben. Zur Einführung und vor der Lesung wird es ein Gespräch zwischen Iris Müller-Nowack, der Leiterin der „Katholischen Erwachsenenbildung des Landkreises Freudenstadt e.V.“ und Dr. Peter Kottlorz geben.
Referent: Dr. Peter Kottlorz, Theologe, Sendebeauftragter der Kath. Kirche beim SWR, Psychologischen Berater für Jugend-, Familien- und Paarberatung

Festkonzert zum 300. Geburtstag von Fürstabt Martin Gerbert

Tagesfahrt im Reisebus nach St. Blasien
Sonntag, 17.05.2020, 14.00 – 22.30 Uhr
Horb-Hobenberg,
Erzabt Martin Gerbert, 1720 in Horb geboren, war ein mit vielen Talenten gesegneter Mann. Seine bedeutendste Leistung und Zeugnis seiner Tatkraft war der Wiederaufbau als völlige Neukreation des Doms von St. Blasien nach dem Großbrand des Klosters und der Klosterkirche 1768.
Informationen und Anmeldung: Stadtinformationen Horb, Mühlener Str. 2; Tel.: 07451 901200

Scham – die tabuisierte Emotion

Fortbildung
Samstag, 23.05.2020, 13.00 – 16.00 Uhr
Freudenstadt, Reichsstr. 16, Familienzentrum
Unerkannte Schamgefühle können zu Kontaktabbruch, Depression, Burnout, Sucht oder Suizid führen – oder in Zynismus, Trotz oder Wut umschlagen. Daher ist es für alle, die mit Menschen arbeiten, wichtig, Scham zu erkennen und konstruktiv mit ihr umgehen zu können. Denn Scham ist zwar schmerzhaft, hat aber auch positive Aufgaben: Sie ist, so Leon Wurmser, "die Wächterin der Menschenwürde".
Referent: Dr. Stephan Marks, Sozialwissenschaftler, Supervisor und Sachbuch-Autor
Veranstalter: Familien-Zentrum-Freudenstadt e.V. (FZF)

Gegen das Vergessen – eine jüdische Zeitreise

Lied-Geschichte(n) und jüdischer Humor
Liederabend
Dienstag, 26.05.2020, 19.30 Uhr
Rottweil, Neutorstr. 4-6, MGH Kapuziner, Refektorium
Künstler: Dany Bober, Liedermacher, Sänger, Schauspieler
Veranstalter: Kath. Erwachsenenbildung Kreis Rottweil e.V.
Nähere Informationen und Karten: Tel.: 0741/246119; E-Mail: info@keb-rottweil.de; www.keb-rottweil.de

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Donnerstag, 28.05.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Baiersbronn, Freudenstädter Straße, Café am Eck
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

Auf den Spuren des heiligen Martins

Pilgerfahrt der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Dienstag, 02.06., 10.00 Uhr – Samstag, 06.06.2020, 15.00 Uhr
Begleiter: Weihbischof em. Dr. Johannes Kreidler und Achim Wicker, Dekanatsreferent
Veranstalter: Diözese Rottenburg-Stuttgart
Anmeldeflyer bei der Dekanatsgeschäftsstelle Horb, Tel. 07451 7192 oder per E-Mail: dekanat.freudenstadt@drs.de, anfordern

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Montag, 08.06.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Horb, Gutermannstr. 8, IAV-Beratungsstelle, Eingang Hirschgasse
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Donnerstag, 25.06.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Baiersbronn, Freudenstädter Straße, Café am Eck
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Montag, 06.07.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Horb, Gutermannstr. 8, IAV-Beratungsstelle, Eingang Hirschgasse
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Donnerstag, 23.07.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Baiersbronn, Freudenstädter Straße, Café am Eck
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Montag, 03.08.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Horb, Gutermannstr. 8, IAV-Beratungsstelle, Eingang Hirschgasse
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Donnerstag, 27.08.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Baiersbronn, Freudenstädter Straße, Café am Eck
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

TrauerCafé

Treffpunkt für Trauernde
Montag, 07.09.2020, 15.30 – 17.30 Uhr
Horb, Gutermannstr. 8, IAV-Beratungsstelle, Eingang Hirschgasse
Eingeladen sind Trauernde, die in ihrer Situation den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen. Hier können Trauernde offen über ihre Gefühle und ihre Situation sprechen, in gemütlicher Atmosphäre Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen lernen und Erfahrungen austauschen. Bei jedem Treffen sind in der Trauerarbeit erfahrene Gesprächspartner anwesend. Der Treffpunkt ist ein offenes Angebot der Evangelischen und Katholischen Kirchengemeinden Horb, der Spitalstiftung Horb und der Katholischen Erwachsenenbildung sowie der ökumenischen Hospizgruppe Baiersbronn.

Rückblick