Präsenz-Veranstaltungen wieder möglich

 Mit sinkenden Inzidenzen dürfen wir wieder Präsenz-Veranstaltungen anbieten. Aktuell benötigen wir bei Präsenz-Veranstaltungen einen Nachweis über Genesung, Impfung oder einen negativen Corona-Test. Sport- und Gymnastikkurse können leider noch nicht sattfinden.

Weiterhin gibt es Online-Angebote. Bitte informieren Sie sich auf unserer Internetseite.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Iris Müller-Nowack,

Leiterin der keb Freudenstadt

Corona-Regeln

Herzlich Willkommen

Willkommen bei der Katholischen Erwachsenenbildung des Landkreises Freudenstadt. Wir sind ein vom Land Baden-Württemberg anerkannter Träger der offenen Erwachsenenbildung innerhalb der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Wir sprechen Menschen, unabhängig ihrer sozialen Herkunft, Weltanschauung, ihres Alters oder Geschlechts, an und laden ein, sich bei unseren Veranstaltungen eine Meinung zu bilden. Dazu bieten wir Raum für Gespräch und Begegnung.

Stöbern Sie auf unseren Seiten, erkunden Sie unser Programm oder treten Sie mit uns in Kontakt, wir freuen uns auf Sie!

Segen spenden, um Segen zu sein

Der Bundesvorstand der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschland kritisiert das Nein aus Rom zur Segnung von homosexuellen Paaren.

„Wir sind davon überzeugt, dass Liebe keine Sünde ist“, sagt die Bundesvorsitzende der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschland, Elisabeth Vanderheiden für den Bundesvorstand. Vergangene Woche wurde in einer Stellungnahme der Glaubenskongregation die Auffassung vertreten, dass die Segnung homosexueller Paare nicht erlaubt sei. „Einem Paar, das sich liebt und für diese Liebe den Segen Gottes wünscht, diesen Segen Gottes vorzuenthalten, halten wir für nicht richtig. Gottes Liebe ist bedingungslos, und die Fürsprache Gottes ist nicht an Vorgaben und Kriterien geknüpft“, so Vanderheiden weiter. „Die Glaubenskongregation hat daher diese Deutungshoheit nicht.“

Andrea Heim, KEB-Bundesgeschäftsführerin und Mitglied der Synodalversammlung, betont: „Wir werden im Synodalen Weg weiterhin deutlich machen, dass der Segen für die Liebe zweier Menschen, die ihr Leben teilen und Verantwortung füreinander übernehmen, auch und gerade in der Katholischen Kirche möglich sein muss. Die Katholische Kirche wirkt an vielen Orten segensreich. Die Menschen schöpfen Kraft aus ihrem Glauben. Kirche muss uneingeschränkt Segen spenden, um selbst Segen sein zu können.“